FnIO-Serie

Erweiterbare CODESYS-SPS - Signal um Signal, Scheibe um Scheibe
... Ihre Vorteile: Platz, Kosten und Zeit sparen

Die modularen CODESYS Steuerungen NA9371/79/73 erweitern das dezentrale, modular aufgebaute I/O-System der FnIO-Serie von Wachendorff um eine CODESYS V3 SPS mit Webvisualisierung. Die technologisch fortschrittlich Plattform der Steuerungen mit Dual-Ethernet-Port und serieller RS232/RS485-Schnittstelle (Modbus RTU, zur Konfiguration und z.B. Anschluss eines Bediengerätes), ist mit einem multitaskingfähigen 32-Bit-Controller ausgestattet.

Die Steuerungen können mit sämtlichen Erweiterungsmodulen des Wachendorff I/O-Systems, der FnIO-Serie, verwendet werden und verbinden die große Flexibilität dieser Geräteserie mit dem Leistungsumfang einer CODESYS V3 SPS.
Für Standardanwendungen bieten wir Ihnen mit dem NA9371 eine Eco-Variante an, die das Portfolio nach unten abrundet.
Die Einbindung der Micro-SPS und der Erweiterungsmodule der FnIO-Serie in die Entwicklungsumgebung CODESYS erfolgt schnell und einfach über den Import der Gerätebeschreibungsdateien.
 

 zur CODESYS-SPS
 

Die Entwicklungsumgebung CODESYS basiert auf der Norm IEC 61131-3 und erlaubt daher die Verwendung der Programmiersprachen AWL, KOP, FUP, ST, AS sowie zusätzlich CFC. Hierdurch können Sie Anwendungen mit komplexen, verteilten Architekturen sehr einfach realisieren. Das integrierte Modbus-Protokoll erlaubt die Integration in übergeordnete SCADA- und sonstige Überwachungssysteme.

Die Web-Visualisierungsfunktion ermöglicht Ihnen die Darstellung Ihrer in CODESYS erstellten Masken in einem Web-Browser vor Ort - und beim Einsatz von Fernwartungsroutern auch an jedem beliebigen Ort weltweit. Entsprechende Router und Web-Panel finden Sie in unserem Sortiment.
 

 zu den WebPanels

 

Web-Panel/Clients der Serie WWP
... für CODESYS Web-Server

Bediengeräte der Serie WBG
... mit leistungsfähiger Projektierungssoftware

  • Einfacher Variablenimport durch integrierten CODESYS V3 Treiber
     

 zu den Bediengeräten

Dezentral

Erfassen und Weitergabe der Signale von Sensoren und Aktoren, dort wo Sie entstehen!

  • Erhebliches Einsparpotential durch Minimierung des Verdrahtungsaufwandes.
  • Minimierung der Störanfälligkeit
     

Feldbusunabhängig

Das Feldbusknoten der FnIO-Serie ist in verschiedenen Busstandards, wie etwa PROFIBUS DP/V1, PROFINET, Modbus TCP/IP, CANopen, Modbus RTU, EtherCAT, EtherNet/IP, DeviceNet, CC-Link usw. erhältlich.

Mit diesem Modul kann der Anwender das Design ganz auf sein jeweiliges System und seine Komponenten abstimmen.

  • Wählen Sie den Feldbuskoppler für Ihr Bussystem.
  • Problemloser Wechsel des Busstandards unter Beibehaltung der I/O-Module.

Hohe Flexibilität

  • Der modulare Aufbau ermöglicht jederzeit eine Erweiterung/Änderung des Systems.
  • Auswahl von vielseitigen Signalformen und Potentialen
  • 1, 2, 4, 8 und 16 Kanäle auf einem Modul
  • Freie Kombination der analogen und digitalen I/O-Module sowie der Spezialmodule
  • Leichter Austausch von Modulen bei stehender Verdrahtung durch die abnehmbare Anschlussebene (Klemmblöcke)

 

Schnelle Fehlersuche mit direkter Diagnose

  • Status und Fehlermeldungen durch Indikatoren auf den Modulen und Feldbusknoten

Einfache Integration

  • Verschiedene Spannungen in einem System über Leistungsmodule
  • Die FnIO-Serie bietet alle Versorgungsspannungen im Bereich der Automation
  • Freie Wahl des Busstandards
  • Mehrreihiger Aufbau des Systems durch Erweiterungsmodule möglich
  • Programmbeispiele für Labview und C++


Einfache Handhabung

  • Steckbare Anschlussebene (Klemmblöcke)
  • Kein Widerstand oder spezielle Endmodule notwendig
  • Leichte Konfiguration durch Software I/O-Guide Pro
  • Eindeutige Kennzeichnung durch Beschriftungssystem (Farbcodierung und Marker)


Industrierobust

  • Für anspruchsvollste Umgebungsbedingungen ausgelegt  


Geringer Platzbedarf

  • Einsatz auf kleinstem Raum durch kompakte Bauform; bis zu 16 Kanäle auf einer Modulbreite von 12 mm

 

Benutzerfreundlich

  • Ergonomisch gestaltet
  • Kompakte Größe: Wir verwenden extrem kleine abnehmbare Anschlussebenen (Klemmenblöcke) und maximieren dadurch die Benutzerfreundlichkeit bei Verdrahtung und Änderung.
  • Module mit hoher Integrationsdichte: Die 16-Kanal-Anschlussebene bietet zahlreiche Optionen.


Wirtschaftlich

  • Dieses System eröffnet Ihnen beträchtliches Einsparpotenzial bei den Kosten für Wartung, Modulersatz und Verdrahtung.
  • Kostenreduzierung und Steigerung der Produktivität durch
    - komfortable Projektierung
    - schnelle Montage und Inbetriebnahme
    - sichere Diagnose
    - einfache Erweiterungsmöglichkeiten

Stabil

  • Für eine hohe Stabilität der Verbindungen zwischen den Modulen sorgen die Pin-Gleitführungen.
  • Der integrierte Mikroprozessor ermöglicht zudem eine leistungsstarke und schnelle Diagnose.